Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

1980 - 1989

Vereinschronik

.

1980

  • Bei der JHV 1980 nehmen – ebenso wie in den vorhergehenden Jahren – etwa 150 Gäste teil.


1981

  • Beim LandeswettbewerbUnser Dorf soll schöner werdenerhält Wickrathberg 1981 die Bronzemedaille und einen Sonderpreis für das Vogelschutzgebiet.

  • Am 21.03. wird Cornelius Goeters der Benediktpreis der Stadt Mönchengladbach verliehen. (Der undotierte Benediktpreis besteht aus einer Bronzeplakette mit dem Konterfei des Heiligen Benedikt. Er wird seit 1968 alle zwei Jahre an Persönlichkeiten verliehen, die sich durch herausragendes Wirken auf dem Gebiet der Forschung, der Kunst oder der Wissenschaft verdient gemacht haben).

  • Der VHD zählt 335 Mitglieder.


1982

  • Ende 1982 wird das Ehrenmal an der Kirche restauriert. Die Kosten belaufen sich auf 10.000,- DM, wovon die Stadt Mönchengladbach 6.000.- DM übernimmt. Die „Gesellschaft Genügsamkeit“ spendet 600,- DM zur weiteren Gestaltung des Ehrenmals.


1983

  • Am 23.08. erhält Wickrathberg die Bronzemedaille beim LandeswettbewerbUnser Dorf soll schöner werden.

  • Die JHV am 15. 11. ergibt bei 130 Teilnehmern eine einstimmige Wiederwahl des bisherigen Vorstandes: 1. Vorsitzender Cornelius Goeters, 2. Vorsitzender Herbert Junge, Kassiererin Irmhild Bend, Schriftführer Gerd Kamphausen, Beisitzer Otto Andes, Heinz Coonen, Gert Lüderitz.


1984

  • Am 03.11. weiht der Verein für deutsche Schäferhunde (Vorsitzender Ernst Croon) auf dem Gelände hinter dem Finkenberg seine neue Übungsstätte ein.

  • Frau Irmhild Bend übernimmt die Leitung der Poststelle von Irmgard Kremers.


1985

  • Der Braunkohle-Abbau lässt die Quellen im Finkenberger Broich versiegen. Ab 1985 wird zwischen Wickrathberg und Wanlo Ausgleichswasser in die Niers eingeleitet.

  • Am 12.10. erhält unser Dorf unter mehr als 1200 Mitbewerbern die Bronzemedaille beim Landeswettbewerb Unser Dorf soll schöner werden.

  • Zum Thema Kriegsgefangenenlager kontaktiert Cornelius Goeters ehemalige Insassen zwecks Materialsichtung. Zum geplanten Standort eines Lagergedenksteins stehen Verhandlungen mit dem Landesstraßenbauamt an.


1986

  • Otto Andes ist seit 25 Jahren Mitglied im Vorstand des VHD!


1987

  • Die Vereinsspitze des VHD, Cornelius Goeters (14 Jahre 1. Vorsitzender) und Herbert Junge, gibt ihr Amt in jüngere Hände. Der neue gewählte Vorstand besteht aus Gert Lüderitz (1. Vorsitzender), Wolfgang Elschenbroich (2. Vorsitzender), Herbert Schulz (Kassierer), Gerd Kamphausen (Schriftführer) und den Beisitzern Horst Scholten, Marianne Beckers und Heinz-Dieter Waidner.

  • Die Friedenseiche aus dem Krieg 1870/71 muss gefällt werden.


1988

  • Am 12.03. wird eine neue Eiche neben dem Denkmal an der Kirche gepflanzt im Rahmen eines ökumenischen Gottesdienstes.

  • Am 08.10. findet die offizielle Einweihung des Erinnerungssteins an das Kriegsgefangenenlager statt. Ein großer Findling mit Bronzetafel wird feierlich seiner Bestimmung übergeben.

  • Am 09.11. wird in der Kirche ein ökumenischer Gottesdienst gefeiert zur Erinnerung an die sogenannte „Reichskristallnacht“, bei der auch die Wickrathberger Synagoge niedergebrannt wurde. Anschließend findet ein gemeinsamer Gang zur bereits angebrachten Erinnerungstafel statt.


1989

  • Im Jahr 1989 besuchen etwa 100 ehemalige Insassen des Kriegsgefangenenlagers den Erinnerungsstein.

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü